Schwimmfreunde produzieren ihren Strom selber

Schwimmfreunde mit neuer Energie: Frank Smitmans (2.v.l.), Geschäftsstellenleiter der Volksbank in Rheurdt, mit Karsten Hoeps, Andreas Groos und Wilhelm Mölders (von links) von den Schwimmfreunden Rheurdt im Technikraum des Hallenbades

RHEURDT Die Schwimmfreunde Rheurdt können künftig den steigenden Energiepreisen ein Schnippchen schlagen: Seit kurzem sind sie Betreiber eines Blockheizkraftwerks (BHKW) für ihr Hallenbad.

Im Technikraum des Bades verrichtet jetzt ein Vier-Zylinder-Verbrennungsmotor von Toyota seinen Dienst, der 20 Kilowatt Strom pro Stunde erzeugt. Doch nicht nur der Strombedarf wird durch das BHKW gedeckt. Die Abwärme wird ebenfalls genutzt und heizt das Beckenwasser sowie die Halle. Bei dem umfangreichen Investitionsvolumen konnten die Schwimmfreunde Rheurdt auch wieder auf die Unterstützung durch die Volksbank an der Niers zählen, die einen großzügigen Zuschuss zum Projekt gewährt hat. Frank Smitmans, Geschäftsstellenleiter der Volksbank in Rheurdt, nahm die neue Anlage in Augenschein und zeigte sich von der Investition überzeugt, die nicht nur dem Hallenbad, sondern auch der Umwelt zu Gute kommt.

Und auch schon ein neues Projekt haben die Schwimmfreunde ins Auge gefasst: Die Erneuerung der Glasfassade soll als nächstes angegangen werden.