Boule-Stadtmeisterschaften mit einem Hauch von Südfrankreich

Boule-Stadtmeisterschaften mit einem Hauch von Südfrankreich
Auf geht’s: Rolf Pennings, stellvertretender Bürgermeister von Geldern, eröffnet gemeinsam mit 1.Vorsitzener Manfred Weihofen der Boulefreunde Pont, Markus Bexte von der Volksbank an der Niers, und Rolf Klingbeil von den Boulefreunden eröffnen die Stadtmeisterschaften (von links)

GELDERN Die Herbstsonne tauchte den Vorplatz des Adelheid-Hauses in ein goldenes Licht. Boulekugeln rollten über den Kies, klackten aneinander. Die erste „Offene Gelderner Stadtmeisterschaft im Boule“, ausgerichtet von den Boulefreunden Pont, verbreitete einen Hauch von Südfrankreich in der Herzogstadt. Rolf Pennings, stellvertretender Bürgermeister, Markus Bexte, Geschäftsstellenleiter der Volksbank an der Niers, sowie Manfred Weihofen und Rolf Klingbeil von den Boulefreunden Pont eröffneten die Spiele – auch im Gedenken an den verstorbenen Boulefreund Ernst Kempkens, welcher die Stadtmeisterschaften in Geldern ins Leben gerufen hatte.

44 Spieler aller Altersklassen traten gegeneinander an, um eine silberne Kugel zu werfen. Es wurden vier Runden im Doublette gespielt, mit neuem Partner und Gegner in jeder neuen Runde, die Spielzeit war auf eine Stunde begrenzt. Als Sieger ging Thomas Thissen vom Platz, der die Stadtmeisterschaft für sich entscheiden konnte. Und es gab noch mehr Gewinner: Der Erlös von 250 Euro aus Kuchen- und Getränkeverkauf ging als Spende an das Adelheid-Haus. Für Bewohner und Leitung war diese Veranstaltung ein willkommener Termin, der im Adelheid-Haus für nächstes Jahr bereits im Kalender aufgenommen wurde.