Zeitplan der Filialzusammenlegung steht – Erste Standortalternativen für Geldausgabeautomaten entwickelt

GELDERN/GOCH/KEVELAER/RHEURDT/WACHTENDONK Inzwischen sind die Planungen für das Maßnahmenprogramm „VobaZukunft gestalten“ der Volksbank an der Niers weiter vorangeschritten. Neben Umsetzungsmaßnahmen für die Versorgung mit Geldausgabeautomaten vor Ort wurde der Zeitplan für die bevorstehenden Filialzusammenlegungen ausgearbeitet.

Die Zusammenlegung der Geschäftsstelle Kervenheim mit Winnekendonk erfolgt am 4. April. Die Geschäftsstelle Schaephuysen wird mit Rheurdt am 20. Juni zusammengeführt, Hartefeld mit Geldern am 4. Juli, Pont mit Walbeck am 18. Juli. Die Filialzusammenlegung Wetten mit der Geschäftsstelle Kevelaer ist für den 8. August terminiert, die Zusammenführung von Wankum mit Wachtendonk am 22. August. Aufgrund von erforderlichen Umbau- und Modernisierungsmaßnahmen erfolgt die Filialzusammenlegung Kessel mit der Geschäftsstelle Asperden erst im Jahr 2017. Die Vertreter der Volksbank an der Niers sowie die Mitglieder der betroffenen Ortschaften wurden bereits schriftlich informiert. Zusätzlich werden die konkreten Umsetzungsschritte ausführlich vor den jeweiligen Stichtagen allen Mitgliedern und Kunden, die künftig von ihrem persönlichen Berater in den aufnehmenden Geschäftsstellen betreut werden, erläutert.

Außerdem steht die Volksbank an der Niers weiterhin im engen Dialog mit den Vertretern der Ortschaften, deren Filialen verlegt werden, um Standortalternativen für Geldausgabeautomaten zu erarbeiten.  

In Schaephuysen bleibt der Geldausgabeautomat am bewährten Standort erhalten. Hier hat die Gemeinde Rheurdt das Gebäude der Volksbank erworben und wird es künftig für die Bürger Schaephuysens nutzbar machen. In Wankum ist ein Geldausgabeautomat am neu geplanten Netto-Markt im Gespräch, in Pont an der Bundesstraße 58. Für alle Standorte gilt: Bis zur Umsetzung alternativer Standorte bleiben die Geldausgabeautomaten an gewohnter Stelle. Dies gilt auch für den SB-Standort Lüllingen.

Für Fragen stehen die Leiterinnen und Leiter der Geschäftsstellen sowie weiterhin ein Infotelefon unter der Rufnummer 02831 970-502 zur Verfügung.