Vorschulkinder „knacken“ Tresor der Volksbank

Panzerknacker bei der Arbeit (von rechts): Die Erzieherinnen Nina Hanrath und Angelika Egerding sowie die Vorschulkindern beobachten gemeinsam mit Heinz Litjens und Heiner Vos von der Volksbank wie schwer sich die Tresortüre öffnen lässt.

KEVELAER Was macht eigentlich eine Bank? Wie sieht ein Tresor von innen aus? Wie kommt das Geld in den Automaten? Antworten auf diese Fragen gab es für die Vorschulkinder des St.-Hubertus Kindergartens bei der Volksbank an der Niers.

Heinz Litjens und Heiner Vos freuten sich, den wissensdurstigen Kindern einen Blick hinter die Kulissen der Volksbank zu ermöglichen. Und die Vorschulkinder staunten nicht schlecht: “Puh, ist die aber schwer”, so die einhellige Meinung der Kinder beim Versuch, die Tresortür im Keller der Volksbank an der Niers zu öffnen. „Prima, wenn die Volksbank helfen kann, das aktuelle Thema ‚Im Reich der Zahlen‘ des Kindergartens den Vorschulkindern zu veranschaulichen“, so Heinz Litjens, Geschäftsstellenleiter der Volksbank in Kevelaer, der sich jedes Mal freut, seine Bank und das Bankgeschäft den kleinen Menschen näher zu bringen. Neben der Tresorbesichtigung schauten sich die kleinen „Panzerknacker“ noch einen Geldautomaten von innen an und übten sich im Geld zählen.

Am Ende durfte jedes Kind als Erinnerung an diesen spannenden Tag sogar noch Münzen und Banknoten mit nach Hause nehmen – das aber natürlich in Form von Spielgeld.