Sterne des Sports – Bäderverein Walbeck gewinnt NRW-Landesentscheid und nimmt Kurs auf Gold

Sterne des Sports – Bäderverein Walbeck gewinnt NRW-Landesentscheid
Preisverleihung zum „Großer Stern des Sports in Silber“: RWGV-Vorsitzender Ralf W. Barkey (l.), Vorsitzender des Bädervereins Friedhelm Lange (Bildmitte), NRW-Landesministerin Ute Schäfer (Bildmitte), Volksbankvorstand Wilfried Bosch (3.v.r.), Kreissportbund-Vorsitzender Lutz Stermann (2.v.r.), Landessport-Präsident Walter Schneeloch (r.) im Kreise der Mitglieder des Bädervereins

DÜSSELDORF-GELDERN-WALBECK Der olympische Geist wehte am 29. Oktober durch das Düsseldorfer Sportministerium, als drei außergewöhnlich engagierte Sportvereine aus Nordrhein-Westfalen beim wichtigsten deutschen Breitensport-Wettbewerb mit den „Sternen des Sports in Silber“ geehrt wurden. Ganz oben auf dem Siegertreppchen: Der Bäderverein Waldfreibad Geldern aus Walbeck, der sich gegen die Vereine TABALiNGO Sport & Kultur integrativ aus Stolberg und den SC Bayer 05 Uerdingen durchsetzte.

Die Volksbanken und Raiffeisenbanken sowie der Landessportbund in NRW zeichneten den Bäderverein letztlich für ein von den eigenen Mitgliedern entwickeltes Marketingkonzept mit dem 1. Platz aus. Den mit 2.500 Euro dotierten Preis übergab Ute Schäfer, NRW-Landesministerin für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport, gemeinsam mit Ralf W. Barkey, Vorstandsvorsitzender des Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverbandes (RWGV), sowie Walter Schneeloch, Präsident des Landessportbundes NRW.

„Der Wettbewerb ,Sterne des Sports’ würdigt das soziale Engagement der Sportvereine und rückt sie ins Licht der Öffentlichkeit“, erklärte RWGV-Chef Barkey: „Es geht hier nicht um Rekorde, sondern um Engagement für die Menschen in der heimischen Region. Der Bäderverein hat hier Besonderes geleistet.“ Zusammen mit der Ministerin und dem Landessportbund-Präsidenten gratulierte er den Vertretern des Vereins und der Volksbank an der Niers, über die der Beitrag eingereicht worden war.

Nach der Bekanntgabe des Siegers, kannte der Jubel bei den mitgereisten Mitgliedern des Bädervereins keine Grenzen mehr. Denn neben dem „Großen Stern des Sports in Silber“ und den 2.500 Euro dürfen sich die Mitglieder vom Bäderverein als Erstplatzierte auf Landesebene auf ein weiteres Ereignis freuen: eine Reise nach Berlin. Denn der Bäderverein vertritt NRW auf der Bundesebene des Wettbewerbs und ist zusammen mit der Volksbank an der Niers zur Preisverleihung in der Bundeshauptstadt eingeladen. Am 28. Januar 2015 treffen sich 65 die Landessieger und wetteifern dort um den „Großen Stern des Sports in Gold“, der durch den Bundespräsidenten Joachim Gauck überreicht wird.

„Genau wie die Genossenschaftsbanken übernehmen Sportvereine Verantwortung vor Ort und pflegen einen engen Kontakt zu den Menschen in ihrer Nachbarschaft. Wir freuen uns daher sehr über die besondere Auszeichnung für den Bäderverein“, so Wilfried Bosch, Vorstandsmitglied der Volksbank an der Niers bei der Feierstunde im Ministerium. „Jetzt heißt es Daumen drücken für das Finale in Berlin!“