Auszubildende der Volksbank als Baristas

Nachwuchsbanker präsentieren Ergebnis der Projektwoche

Was hat Kaffee mit Ihrer Geldanlage zu tun? - Die Auszubildenden Benedikt Huppertz, Thorsten Devers, Sophia Lukaszczyk und Caroline Klümpen präsentieren das Ergebnis ihrer Projektwoche in der Volksbank (von links)

NIEDERRHEIN Die Projektwoche war für die Auszubildenden der Volksbank an der Niers eine besondere Herausforderung: Wie kann der Vorteil einer konkreten Anlagestrategie für die Kunden der Bank verständlich und anschaulich aufbereitet werden? Seit Oktober 2014 steckte hierzu der Ausbildungsjahrgang 2013 die Köpfe zusammen und entwickelte kreative Ideen. Schnell stand fest, dass sich am Beispiel von Kaffeebohnen der Vorteil regelmäßigen Fondssparens als eine Möglichkeit einer renditeorientierten Geldanlage am besten erklären lässt. Stilecht präsentierten sich die Auszubildenden in den Geschäftsstellen an einem Stand als Baristas und informierten die Kunden – natürlich bei einer Tasse Kaffee. „Was hat Kaffee mit Ihrer Geldanlage zu tun?“, fragten die Auszubildenden auf Plakaten und Flyern – und lieferten die Antwort gleich mit. Die Nachwuchsbanker stellten zwei unterschiedliche Verhaltensweisen in der Geldanlage vor: und zwar am Beispiel mit dem Kauf von Kaffeebohnen. Das eine Mal wurde regelmäßig für einen gleichbleibenden Betrag Kaffee gekauft, das andere Mal regelmäßig eine gleichbleibende Menge Kaffee. Als Ergebnis zeigte sich, dass eine regelmäßige Anlage eines bestimmten Betrages deutlich vorteilhafter ist, da man für den gleichen Geldbetrag mehr Kaffeebohnen erhält. Was in der Fachsprache als Cost-Average-Effekt bezeichnet wird, wurde vielen interessierten Kunden einfach und anschaulich mit diesem Beispiel erklärt. Zahlreiche Bankbesucher zeigten sich vom Ergebnis überrascht. Überrascht und vor allen Dingen erfreut waren auch die Auszubildenden, wie gut die Resonanz der Kunden auf das Projekt in den Geschäftsstellen war. „Die Anstrengungen während der Erarbeitung des Projekts haben sich gelohnt“, so der Nachwuchsbanker Benedikt Huppertz. Und Auszubildende Sophia Lukaszczyk ergänzt: „Es ist klasse, dass wir Azubis in der Volksbank die Möglichkeit haben, eigenständig eine solche Projektaufgabe umzusetzen.“ So lerne man neben der Projekt- und Teamarbeit auch, aktiv und ohne Scheu auf die Kunden zuzugehen. Auch dies ist eine wertvolle Erfahrung für den weiteren Berufsweg der Auszubildenden der Volksbank. Nach Straelen und Kevelaer ist der Stand noch in den Geschäftsstellen Goch vom 23. bis 27. Februar und in Geldern vom 2. bis 6. März zu erleben. Mehr Informationen zum Projekt unter www.vb-niers.de/kaffee oder im Azubiblog unter www.vobazubis.de.